Montag, 2 Januar, 2017

Heilmittel gegen Husten, Schnupfen und Halsschmerzen

Hilfe aus der Natur

Wie immer haben um diese Jahreszeit Atemwegsinfekte Hochsaison. Wer greift da nicht mal eben in den Medikamentenschrank, um nicht völlig flach zu liegen? Das ist oft aber ganz unnötig – vor allem wenn sich die Erkältung gerade erst ankündigt. In diesem Stadium können Kräuter, Gewürze und Heilpflanzen noch wirksam Abhilfe schaffen, und das ganz ohne Beipackzettel.

Ingwer: Tolle Knolle

Bereits bei den ersten Anzeichen einer Erkältung kann Ingwer helfen: Die Knolle verfügt über stark antibakterielle und entzündungshemmende Stoffe wie Gingerole und Shoagole, die das Immunsystem anregen. Die wärmenden Scharfstoffe heizen dem Körper quasi von innen ein. Aber Vorsicht, bei Fieber ist Ingwer zu viel des Guten, er belastet unnötig den Kreislauf. Auch schmerzstillende Eigenschaften werden dem Ingwer nachgesagt, da Gingerole der Acetylsalizylsäure – dem Wirkstoff in Aspirin – in puncto chemischem Aufbau recht ähnlich sind. Ingwer sollte immer frisch verwendet werden und, wenn überhaupt, nur sehr dünn geschält werden. Die meisten Inhaltsstoffe sitzen direkt unter der Schale! Meist genügt es, die frische Ingwerknolle nur mit Essigwasser abzubürsten. Für heißen Ingwertee einige Stücke Ingwer mit kochendem Wasser aufgießen und  je nach Geschmack Honig und Zitronensaft einrühren. Eine Hühnersuppe mit Ingwer schmeckt nicht nur köstlich, sondern wirkt mit geballter Kraft gegen den aufkeimenden Infekt.

Zimt: Nicht nur zu Weihnachten

Zimt ist weit mehr als ein Gewürz für die Weihnachtsbäckerei. Er enthält eine ganze Reihe ätherischer Öle, vor allem Zimtaldehyd und Eugenol. Außerdem entzündungshemmende Stoffe und Scharfstoffe, den den Körper wärmen. Er erweitert die Gefäße, senkt den Blutdruck und wirkt anregend auf Verdauung und Immunsystem. Am besten verwenden ist Ceylon-Zimt, da er weniger Cumarin enthält als die gröbere Cassiarinde. Für heiße Zimt-Milch einen halben Teelöffel Zimt mit etwas Honig in einer heißen Tasse Milch verrühren – dies wirkt wohltuend bei Halsentzündungen. Auch Kaffee mit einer Prise Zimt schmeckt toll – probiert es mal aus.

Thymian: Antibakteriell und schleimlösend

Das ursprünglich mediterrane Kraut mit den kleinen Blättern ist mittlerweile auch in deutschen Küchen Standard. Weniger verbreitet ist es als Heilmittel bei Erkältungskrankheiten. Zu Unrecht: Thymian enthält die ätherischen Inhaltsstoffe Thymol und Carvacrol und wirkt, getrunken als Tee, stark antibakteriell und schleimlösend. Wir empfehlen Thymian zum Inhalieren oder als Bad zur Vorbeugung von grippalen Infekten.

Salbei: Eine Wohltat für den Hals

Bei Entzündungen der oberen Atemwege und schmerzendem Hals ist Salbei die Pflanze der Wahl. Der Lippenblütler lässt sich ganzjährig frisch ernten und enthält eine Reihe entzündungshemmender Stoffe. Am besten gießt man die Blätter mit kochendem Wasser auf und trinkt den Sud als Tee. Kinder sollten lieber nur gurgeln, da der Salbei auch östrogenähnliche Inhaltsstoffe hat. Im Übrigen hilft Salbei auch bei kleinen Entzündungen in der Mundhöhle.

Anis: Husten ade

Gegen lästigen Husten hat sich besonders Anis bewährt. Als Tee wirkt er schleimlösend und mindert unangenehmen Reizhusten. Die Hauptwirkstoffe von Anis sind ätherische Öle und Anethol, sie wirken entzündungshemmend und schleimlösend. Außerdem entkrampfen sie die oberen Atemwege – das wussten schon die alten Griechen.

Majoran: Milde Hilfe

Vor allem für Kleinkinder eignet sich Majoran, da er sehr gut verträglich ist. Seine ätherischen Öle sind sehr mild, wirken aber antibakteriell und beruhigend. Du kannst ihn entweder als Salbe auftragen oder die Majoranblätter in einem feuchtwarmen Brustwickel verwenden.

Freitag, 16 Dezember, 2016

Smoothies – die leckeren Vitaminbomben

Grüne Smoothies

Sie sind lecker, immer wieder anders und so richtig gesund: aus Obst, Gemüse und Kräutern gemixte Smoothies. Schon seit einigen Jahren gehören sie zum festen Sortiment von Bioläden und Supermärkten und sind inzwischen sogar im Discounter zu haben.

Viel besser aber ist selbermachen: Hier sind Deiner Phantasie keine Grenzen gesetzt, Du kannst alles superfrisch selbst mixen, weißt genau was drin ist und sparst außerdem eine Menge Geld.

Meine besten Smoothies sind übrigens durch Zufall entstanden: Alles rein, was in der Obstschale und im Gemüsefach noch zu finden ist, einen Löffel Honig oder Agavendicksaft dazu, ein paar Spritzer Zitrone drauf und ab in den Mixer.

Wie einfach Du leckere und gesunde Smoothies mit Detox Effekt zubereiten kannst, zeigt Dir Gerti Neu in einem kleinen Video – zwei Rezepte für tolle grüne Wintersmoothies gibt es gleich dazu.

 

 

Wenn Du einen Thermomix oder Vitamix hast, ist das natürlich perfekt zum Smoothie mixen. Viele andere Standmixer tun´s aber auch, nur die schwachen haben Probleme mit den Pflanzenfasern.

Ob Du deine Smoothies eher grün oder lieber fruchtig magst, ist Geschmackssache. Du kannst alle Sorten Obst verwenden,  viele Salatsorten und die meisten Gemüse. Wenn Du deinen Smoothie als Frühstück oder Zwischenmahlzeit nutzen möchtest, kannst Du mit Mandelmus oder Cashewmus für etwas mehr Substanz sorgen, und mit einem Eßlöffel Weizenkleie hast Du gleich noch eine Extra-Portion Ballaststoffe mit drin.

Besonders cremig werden Smoothies , wenn Du Avocado oder einen Löffel Joghurt zugibst, oder sogar einen Schuss Sahne. Jaja, jetzt kommt mir nicht mit Kalorien…

Und den ganz besonderen Kick bekommt Deine Vitaminbombe, wenn Du noch ein paar Gewürze zugibst. Auch hier gilt: Einfach experimentieren. Zu den fruchtigen Smoothies passt Vanille oder jetzt im Winter ein Hauch von Nelken besonders gut , und zu allen grünen Smoothies sind auch exotische Gewürze wie Koriander, Kardamom, Muskat oder sogar ein bißchen Chili toll.

Wir wünschen Dir viel Spaß beim Ausprobieren – und wenn Du ein besonders tolles Smoothie-Rezept mit uns teilen möchtest, schreib uns einen Kommentar, wir freuen uns drauf! Hier geht´s zur Website von Gerti Neu: www.fasten-reise.de

 

Freitag, 9 Dezember, 2016

Gebratener Reis mit Gemüse von Graziella’s Foodblog

Graziella's Gebratener Reis

Graziella unterstützt „Lieblingswinter“ mit einem leckeren, aber schnellen Rezept: gebratener Reis mit Gemüse

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Graziella.

(Fotos: Graziella) Gebratener Reis mit Gemüse ist auch nach einem langen Arbeitstag schnell und einfach gekocht und ebenso gesund wie auch fett- und kalorienarm. In der kalten Jahreszeit ist der Rosenkohl ein absolutes Muss in diesem Rezept. Wenn es im Frühjahr wieder wärmer wird, könnt ihr diesen einfach durch saisonales Gemüse austauschen. Dieser gebratene Reis mit Gemüse ist also nicht nur etwas für den Winter, sondern ein richtiger All-Rounder.

[Read more…]

Freitag, 11 November, 2016

Goldrute, Walnuss und Wermut

Goldrute, Walnuss und Wermut

Winterzeit ist Tee-Zeit. Die Hersteller überbieten sich mit immer ausgefalleneren Sorten und fantasievollen Namen. Doch wie wäre es, wenn wir uns mal auf ganz traditionelle Tees besinnen, die zugleich noch eine hervorragende Heilwirkung haben?

Wir haben mal nachgefragt – und zwar im Haus Friedborn im Südschwarzwald. Friedborn ist ein Kur- und Gesundheitszentrum, in dem man viel Wert auf Natürlichkeit legt. Die Experten dort haben uns drei Tees für den Winter ganz besonders ans Herz gelegt: Goldrute, Walnuss und Wermut. Lesen oder schauen? Hier gehts zum Film über Goldrute, Walnuss und Wermut.

GOLDRUTE

Goldrute wird seit hunderten von Jahren als Heilmittel eingesetzt – vor allem bei Harnwegsinfekten, aber auch bei rheumatischen Beschwerden. Die echte Goldrute besitzt einen hohen Anteil an Flavonoiden, sowie etliche andere sekundäre Pflanzenstoffe. Diese Heilpflanze aus der Familie der Korbblütler bewirkt eine erhöhte Wasserausscheidung , dazu hat sie eine leicht krampflösende und antientzündliche Wirkung und soll sogar Blasensteinen vorbeugen. Doch Patrick Goerke vom Haus Friedborn erzählt noch etwas sehr Spannendes: Der Goldrute wird nachgesagt, auch bei Konflikten und angespannten Situationen eine „krampflösende“ Wirkung  zu haben. Und sowas soll ja ganz besonders in der Weihnachtszeit öfter mal vorkommen.

WALNUSS

Walnuss-Blätter haben einen sehr hohen Gehalt an Gerbstoffen und sind daher wie geschaffen, unsere Leber zu entlasten, den Stoffwechsel anzukurbeln und den Körper zu entgiften. Durch ihren hohen Gehalt an Antioxidanzien helfen Sie außerdem, die Zellen zu schützen und gesund zu halten. Sie wirken jedoch nicht nur gegen sämtliche Probleme mit dem Verdauungstrakt, sondern wegen ihrer adstringierenden Wirkung auch gegen Hautentzündungen. Patrick Goerke aus dem Haus Friedborn erklärt dazu: „Winterzeit ist Besinnungszeit. Und dazu gehört, dass man sich auch auf das Bittere im Leben besinnt. Deshalb ist ein Walnussblätter-Tee nicht nur gut, um den Körper zu entgiften, sondern auch die Seele.“

WERMUT

Wenn wir zu viele Weihnachtsplätzchen und Schokoladennikoläuse gegessen haben, ist Wermut perfekt. Das ätherische Wermutöl sowie die Bitterstoffe unterstützen Leber, Galle und den gesamten Verdauungstrakt. Wermut-Tee ist ein gutes Mittel gegen Krämpfe und Übersäuerung des Magens und wirkt gegen Völlegefühl. Er gilt aber auch als blutreinigend und blutbildend sowie als appetitanregend. Bereits die Mönche im Mittelalter wussten um die wohltuende Wirkung von Wermut und haben ihn in ihren Klostergärten angebaut. Vor allem die darin enthaltenen Bitterstoffe sind es, die unserem Körper so gut tun. Auch hier weiß Patrick Goerke wieder etwas zu berichten: „Aus den meisten Gemüsesorten wurden die Bitterstoffe herausgezüchtet. So schmecken sie viel milder als früher, haben aber nur noch einen Bruchteil der so wichtigen Stoffe.“ Wem Wermut-Tee wirklich zu bitter ist, kann ihn auch in einer etwas milderen Variante zubereiten – einfach weniger Tee nehmen und kürzer ziehen lassen.

ERNTE UND ZUBEREITUNG

Tee Friedborn

Goldrute und Wermut kann man ganz leicht im eigenen Garten ziehen. Erntezeit ist jeweils Juni und Juli, auch für die Walnussblätter. Nach dem Trocknen kann man die Teile dann gut zerkleinern und in Schraubgläsern aufbewahren. Für Tee dann jeweils einen oder zwei Teelöffel mit den Fingern zerkrümeln, mit kochendem Wasser aufgießen und 5-10 Minuten ziehen lassen. Die Menge probiert man am besten selbst aus. Und wer nicht bis zum nächsten Winter warten möchte: Diese Tees bekommt man auch in der Apotheke, im Reformhaus oder in gut sortierten Drogerien. Wir sind gespannt – schreibt uns Eure Erfahrungen.

GEWINNE EINE WOCHE IN FRIEDBORN

Übrigens: Wenn ihr mehr über das Kur- und Gesundheitszentrum Friedborn erfahren möchtet, könnt ihr hier auf die Website von Friedborn schauen, oder einfach diesen Blog-Bericht über Friedborn lesen. In Friedborn kann man sich wunderbar erholen. Viele kommen zum begleiteten Fasten oder zur Basen-Diät – man kann aber auch sehr lecker vollwertig essen. Werde Fan unserer Facebook-Seite und schau immer mal rein – denn wir haben für Euch noch etwas ganz Besonderes: Im neuen Jahr verlosen wir für Euch eine ganze Woche in Friedborn.

 

 

 

 

 

Mittwoch, 26 Oktober, 2016

Orientalische Hirse-Pizza von Epi-Food

Orientalische Hirse-Pizza getoppt mit garlic-roasted Kale & Tahin

Orientalische Hirse-Pizza von Epi-Food

Alex und Feli von Epi-Food haben für Lieblingswinter.de ein tolles Rezept kreiert

Wir sagen schonmal danke an Epi-Food – The New Age of Eating. 

(Text und Fotos: Epi-Food) Das Rezept passt perfekt zum Winter, weil es viele wichtige Nährstoffe enthält und somit der ungeliebten Winterdepression ein Bein stellt.

Wenn wir uns den Winter nämlich zum Vorteil machen, können wir ihn mit all seinen saisonalen Obst- und Gemüsesorten kulinarisch auskosten und ausnutzen.

Kürbis, Kohl, Wurzelgemüse, Physalis, Granatapfelkerne & Co. sind nämlich nicht nur reich an Mineralstoffen und Vitaminen, sondern gelten zum Teil als Superfoods und sprudeln sozusagen vor wichtigen Nährstoffen über. [Read more…]

Dienstag, 18 Oktober, 2016

Gewürze für gute Laune

Gewürze im Winter

Welche Gewürze es sind, die sich besonders im Winter auf unsere Stimmung, auf unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit auswirken, hat Brigitte Lauterbach uns erklärt. Besonders spannend: Wie man sie einsetzen kann. Die Expertin ist Gewürz-Sommelière am Deutschen Gewürzmuseum in Kulmbach. Kleines Schmankerl für Euch: Wir verlosen einen Platz beim Seminar „Gewürze gegen den Winterblues“. Hier also Bühne frei für Brigitte Lauterbach:

Gewürze haben echt was drauf: Ingwer etwa schützt uns vor Bakterien, Viren und sogar Pilzen. Thymian, Rosmarin oder Zimt haben entzündungshemmende Eigenschaften. Ganz toll finde ich, dass Gewürze mit Scharfstoffen auch unsere Fettverbrennung ankurbeln: Dazu zählen Chili mit Capsaicin oder Pfeffer mit Piperin. Wir würzen also nicht nur unser Essen, wir tun gleichzeitig  etwas für unsere Gesundheit und für unsere Figur. Jetzt also zu meinen Lieblingsgewürzen für die Winterzeit:

Kardamom

pustet Körper, Geist und Seele durch. Kardamom wirkt anregend, macht uns richtig frisch und munter, regt an ohne aufzuregen, und hat einen fast zitronigen Geschmack. Beim Kochen entfaltet er sein Aroma besonders gut. Besonders die Schweden lieben ihn, die wissen schon warum sie ihn überall hineingeben, denn dort sind die Tage ja noch viel kürzer als bei uns. [Read more…]